LiteraturBuchbesprechungen

Teuflische Stra­te­gien … und wie man sie durchschaut

Wiersbe, Warren W. Teuflische Stra­te­gien … und wie man sie durchschaut. Bielefeld: Christliche Literatur-Verbreitung 2015. 128 S. Paperback: 6,90 €. ISBN: 978-3-86699-271-9.

Meines Wissens nach wurden im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren kaum Bücher über den Widersacher aufgelegt. Dieses Buch ist insoweit ein wertvoller Lückenfüller, denn die Strategien Satans werden anhand des biblischen Befundes dargestellt, ohne jedoch zu stark bei ihm zu verbleiben.

Wiersbe stellt Satan in den ersten vier Kapiteln (S. 12-79) als Verführer, Zerstörer, Herrscher und Verkläger vor. Bei jeder dieser Eigenschaften wird Satans Zielscheibe, Waffe und Absicht sowie unsere Verteidigung benannt. Besonders gelungen ist die abschließende Tabelle auf S. 79, mit der der Autor die Thematik sinnvoll zusammenfasst.

In den weiteren Kapiteln beleuchtet Wiersbe ausgewählte Probleme, die mit dem Teufel in Beziehung stehen, und gibt hierzu hilfreiche biblische Tipps. Mit Interesse hat der Rezensent beispielsweise die Kapitel „Wenn Satan zur Gemeinde geht“ und „Satan und die Familie“ gelesen. Bei dem zuletzt genannten Kapitel ist sich Wiersbe nicht zu schade, unpopuläre Aussagen zu treffen, wenn er schreibt: „Wenn die Eheleute nicht der Bibel gehorchen, indem sie Vater und Mutter verlassen, sondern ihren Eltern erlauben, sich einzumischen, dann hat der Satan leichtes Spiel, diese Ehe anzugreifen.“ (S. 123) An anderer Stelle warnt er Frauen vor zu vieler Tätigkeit außer Haus: „Wenn es außerhalb des Hauses angenehmer und anregender als im Haus (Hervorhebungen durch Wiersbe) ist, kann man sicher sein, dass Satan dabei ist, die Ehe kaputt zu machen.“ (S. 127) Die seelsorgerliche Komponente mit Bezugnahme auf die praktischen Alltagsprobleme ist begrüßenswert.

Durch die leicht lesbare Sprache eignet sich das Buch besonders auch für Christen der jüngeren Generation. Doch auch für müde oder lau gewordene Christen ist dieses Buch ein Muss, denn es rüttelt wohltuend auf. Wer noch unschlüssig ist, kann sich das Buch als pdf-Datei u.a. auf der Verlagshomepage ansehen.