LiteraturBuchbesprechungen

Ole Hallesby – der Fels aus Norwegen

Rieger, Joachim und Manfred. Ole Hallesby – der Fels aus Norwegen. Holzgerlingen: SCM Hänssler 2010. 335 S. Hardcover: 14,95 €. ISBN 978-3-7751-5243-3

Die einzige deutsche Biografie über Ole Hallesby erscheint nun schon in dritter Auflage. Sie ist mit einem Vorwort von Dr. Gerhard Maier versehen, der Hallesby als einzigartiges Vorbild beschreibt. Dieser Mann war Theologieprofessor, Evangelist und verantwortlich für die innere Mission in Norwegen.

Der in Ostnorwegen aufgewachsene Hallesby überrascht seine Familie mit der Entscheidung, Theologie zu studieren. Dabei allerdings zerbricht sein Kinderglaube. Schließlich zweifelt er an allem, was bezweifelt werden kann (S. 46). Er will sich nicht vor Gott beugen, bis er begreift, dass an Christus sich die Geis­ter scheiden. Dann versucht er es aus eigener Kraft. Schließlich wird er von einem gläubigen Theologieprofessor stark verunsichert, der ihm einfach sagte: „Wollen Sie denn nicht Christ werden, Hallesby?“ Es folgt ein sechs Monate andauernder heftiger innerer Kampf. Doch jahrelang hatte er schon nicht mehr gebetet. Schließlich kniet er nieder, bekennt alle Sünden, die ihm bewusst sind, und liefert sich Gottes Macht aus. (S. 55).

Schon bald ist er als Evangelist unterwegs. Dann erhält er einen Ruf an die Gemeindefakultät, einer unabhängigen theologischen Einrichtung, die die Ausbildung bekenntnistreuer Pfarrer nicht mehr Menschen überlassen will, die mit dem Bekenntnis gebrochen haben. Doch erst zwei Jahre später nimmt er diese Berufung an, die zu seiner Lebensaufgabe werden soll.

Durch Bücher, Rundfunkansprachen und sein mutiges Bekenntnis während der deutschen Besatzung wird er in ganz Norwegen bekannt. Seine Bücher „Vom Beten“ oder „Wie ich Christ wurde“ sind auch in Deutschland Bestseller geworden.

Hallesby war ein hochbegabter und sehr disziplinierter Mann, der sein Leben konsequent in den Dienst des Höchsten und der Lutherischen Kirche seines Heimatlandes stellte. Sein Anliegen war genau das, was auch der Bibelbund vertritt. Die sehr wertvolle Biografie ist unbedingt lesenswert.